Internationaler Rollout

Konzerne mit weltweiten Niederlassungen haben klare Anforderungen, wenn es um die Wahl der richtigen Unternehmenssoftware für ihre Standorte geht. Das System selbst soll nicht nur nahtlos in das Konzern-ERP integriert werden können, um eine transparente und einheitliche Datenbasis zu schaffen; es soll auch mit einem möglichst geringem Aufwand ausgerollt werden können.

Wir von der Versino Group sind überzeugt davon, dass ein internationaler Rollout von SAP Business One genau zu diesem Ergebnis führen kann. Deshalb schlüsseln wir für Sie auf dieser Seite auf, wie solch ein Rollout aus unserem Hause aufgebaut ist und was Sie als Konzernkunde davon erwarten können.

Warum sollte sich ein Konzernkunde überhaupt für SAP Business One entscheiden?

SAP Business One ist im Verhältnis zu größeren ERP-Systemen schlanker und weniger arbeitsteilig aufgebaut. Es hat deutlich weniger Systemmasken und ist dadurch leichter zu erlernen und zu bedienen.

Aus unserer Erfahrung heraus reichen Auslandsniederlassungen oftmals die wesentlichen Standardfunktionen, die SAP Business One bietet. Dadurch entsteht dem Kunden ein enormer Geschwindigkeitsvorteil, da ein Rollout zügig durchgeführt werden kann – und Rollouts von Niederlassungen in mehreren Ländern im Jahr möglich sind. Wir hören oft, dass die Einführung von SAP ERP ein Jahr pro ausländischem Standort dauert. Im Gegensatz dazu kann SAP Business One mit dem gleichen Aufwand und in der gleichen Zeit in vier bis acht Länder eingeführt werden. Unser Ansatz, internationale Rollouts über Templates zu realisieren, verringert außerdem den Implementierungsaufwand im Rollout.

Die Versino Philosophie für internationale Rollouts

Die Versino verfolgt den Kerngedanken, dass jeder Rollout im besten Fall ein zentraler Rollout ist. Die Systeme werden dadurch gleich gehalten und eine Integration mit dem Konzern-ERP kann gewährleistet werden. Der zentrale Rollout wird anhand der Erstellung eines Templates vollzogen und optimalerweise mit einem Pilotkunden, einer tatsächlichen Niederlassung, durchgeführt, damit der tatsächliche Bedarf an den Rollout richtig ermittelt werden kann.

Die Versino führt die Rollouts selbst in den entsprechenden Ländern aus. Dadurch entgehen unsere Kunden der Gefahr, dass das System in den Niederlassungen zu individuell angepasst wird und die Einheitlichkeit der Systemlandschaft nicht mehr gegeben ist. Auch die Wartung und der Support wird nach der Implementierung von der Versino geleistet. Wir nehmen volle Verantwortung dafür, dass der Kunde das System bekommt und behält, dass er angefordert hat.

Die Versino Group gehört außerdem dem SAP Business One Global Partner Executive Council (GPEC) an und hat dadurch die Unterstützung eines internationalen Partnernetzwerks, das sich gegenseitig dabei unterstützt, schnelle und stabile Rollouts zu realisieren.

Schritt 1: Erstellung des Templates

Zusammen mit dem Kunden wird ein Grundverständnis entwickelt und abgestimmt, was für ein System er benötigt. Auf dieser Basis wird ein Template aufgebaut, das ggf. auch internationale Zusatzentwicklungen, die Integration ins Konzernsystem und bei Bedarf auch die Integration in mögliche Drittsysteme berücksichtigt.

Schritt 2: Rollout des Templates

Das erarbeitete Template wird zuallererst in einem GAP/FIT-Workshop bei der Niederlassung vor Ort auf seine Tauglichkeit geprüft. Funktioniert der Templategedanke wirklich? Gibt es eine Anforderung des Kunden, die im Template ggf. unberücksichtigt geblieben ist?

Sollten die Anforderungen alle abgedeckt sein, kommt es zum Aufbau des Systems mit der entsprechenden Lokalisierung. In einem zweiten Termin mit dem Kunden vor Ort werden Integrationstests durchgeführt und es kommt zu einer Abnahme des Systems.

Schritt 3: Schulung der Key-User

Daraufhin übernimmt in der Regel der lokale SAP Business One Partner die Schulung. Hier wird man versuchen, Key-User in der Niederlassung zu qualifizieren, die ihrerseits wiederum die End-User schulen. Eine Schulung nimmt einen Zeitraum von zwei bis fünf Tagen in Anspruch und ist vom Themenschwerpunkt der End-User (z.B. Einkauf, Finanzbuchhaltung) abhängig.

Sobald die Schulung durchgeführt ist, kommt es zu einem dritten und finalen Termin mit dem Projektleiter der Versino, wo das GoLive des Systems betreut und unterstützt wird.

Von wem wird ein internationaler Rollout betreut?

Die Versino stellt für jedes Projekt einen Senior-Consultant als Projektleiter zur Verfügung. Dieser wird zum betroffenen Standort des Kunden reisen, um vor Ort alle Maßnahmen zu koordinieren. Unterstützt wird der Projektleiter von zwei oder drei Mitarbeitern im Backoffice, die die Konfiguration und ggf. Datenmigration am System vornehmen.

In der Regel nimmt außerdem ein Consultant vom lokalen SAP Business One-Partner an dem Projekt teil, um bei Bedarf Angelegenheiten zur Lokalisierung sowie die Schulungen der End-User übernehmen zu können. Die Versino Group ist teil eines globalen Partner-Netzwerks und kann damit schnell auf das erforderliche Know-how zurückgreifen.

Was kostet ein internationaler Rollout?

Leistung Aufwand
Templaterstellung (ohne Add-ons oder Zusatzentwicklungen) 30 Tage
Konzernintegration 30 Tage
Rolloutprojekt (einfach) 45 Tage + 10 Tage Integration
Rolloutprojekt (mittelschwierig) 60 Tage + 10 Tage Integration
Rolloutprojekt (schwierig) 75 Tage + 10 Tage Integration

Die Leistungen von externen und lokalen Partnern sind in den Kalkulationen oben schon mit einberechnet. Beachten Sie auch unsere Informationen zu den SAP Business One-Lizenzkosten.

Wie werden Systemupgrades, Wartung und Support behandelt?

Auch nach dem GoLive des Systems wird unser Kunde von der Versino Group direkt betreut, wenn es um die Pflege und den Support der Installation geht. Grundsätzlich legen wir schon bei der Implementierung einen großen Wert auf die Stabilität des Systems, sodass die Notwendigkeit für Support erfahrungsgemäß minimal ist.

Unser Kunde erhält daher Support gemäß bundesdeutschen Arbeitstagen in einem geschäftsüblichen Zeitfenster. Sollte das System unerwartet zum Stillstand kommen oder ein anderer Notfall eintreten, kann sich der Kunde allerdings auch an unsere 24/7 Emergency Hotline wenden, um sofort und jederzeit Support zu erhalten. Die Emergency Hotline steht jedem unserer Kunden zur Verfügung und wurde bisher nur äußerst selten verwendet. In der Gesamtkalkulation des Projektes ist sie daher auch nur eine Aufwandposition und wird nur berechnet, wenn sie tatsächlich gebraucht wird.

Systemupgrades werden von uns für den Kunden auf einem zweiten SAP Business One-System durchgeführt, das parallel zum Produktivsystem läuft. Auf diesem Datenbank- und Terminalserver führen und testen wir das Upgrade. Sobald sichergestellt wurde, dass alles funktioniert und alle Systemtests ein positives Ergebnis bringen, wird das Upgrade von dem zweiten System auf das Produktivsystem übertragen. Dieser Vorgang dauert in der Regel einen Tag, danach ist das Produktivsystem wieder einsatzbereit.

Kann SAP Business One überhaupt im Land meiner Niederlassung implementiert werden?

SAP Business One existiert in der Version 9.3 derzeit in 44 Länderlokalisierungen und 27 Sprachversionen. Nicht lokalisierte Länder können meist Lokalisierungen von anderen Ländern nehmen, wenn diese sich ähneln. Beispielsweise gibt es zwar keine rumänische Lokalisierung für das ERP-System, doch da sich Rumänien und Frankreich von der Steuer her ähneln, dient die französische Lokalisierung als Grundlage, um diese dann nachträglich an die konkreten rumänischen Gegebenheiten anzupassen.

Auch die Sprache des entsprechenden Landes ist unter Umständen nicht verfügbar. Der Rollout wird dann notwendigerweise auf Englisch oder in einer anderen gängigen Sprache durchgeführt. Tatsächlich gibt es aber auch Fälle, in denen lokale Partner eine eigene Übersetzung des Systems nachgereicht haben. Thailand beispielsweise hatte weder eine eigene Lokalisierung noch eine Sprachversion von SAP Business One, ehe sich lokale SAP-Partner selbst darum gekümmert haben.

Natürlich werden Länder ohne Lokalisierung von der Versino Group genauer betrachtet. Wir waren schon in über 30 Ländern aktiv und darunter auch in Ländern, in denen wir aufgrund einer fehlenden Lokalisierung auf eine andere, von SAP empfohlener Lokalisierung ausgewichen sind. Für unsere Projekte in Südamerika haben wir die Rollouts von Auslandsniederlassungen beispielsweise auf Grundlage der chilenischen Lokalisierung durchgeführt.

Internationaler Rollout - Karte mit SAP Business One Lokalisierungen
Lokalisierungen
    Argentinien     Griechenland     Niederlande     Spanien
    Australien     Guatemala     Nigeria     Südafrika
    Belgien     Hong Kong     Norwegen     Südkorea
    Brasilien     Indien     Österreich     Thailand
    Bulgarien     Indonesien     Panama     Tschechische Republik
    Burkina Faso     Irland     Polen     Türkei
    Chile     Israel     Portugal     Ukraine
    China     Italien     Puerto Rico     Ungarn
    Costa Rica     Japan     Rumänien     Vereinigte Arabische Emirate
    Dänemark     Kanada     Russland     Vereinigte Staaten
    Deutschland     Kolumbien     Schweden     Vereinigtes Königreich
    Finnland     Malaysia     Schweiz     Vietnam
    Frankreich     Mexiko     Singapur     Zypern
    Ghana     Neuseeland     Slowakei

   Land mit SAP Business One Lokalisierung
   Land mit Versino Projekt(en)

Die Versino Group legt einen großen Wert darauf, sich das notwendige Wissen zur Lokalisierung im entsprechenden Land selbst aufzubauen. Wir gleichen die Anforderungen an das gewünschte System mit den Informationen der global vertretenen SAP, den Informationen des lokalen Steuerberaters und den Informationen des lokalen SAP-Partners entgegen, um eine fundierte Einschätzung aufbauen zu können.

Die Versino Group hat in über 40 Ländern Rollouts durchgeführt und konnte sich dadurch ein vertrauenswürdiges Netzwerk aufbauen, durch das sich schnell Anforderungen prüfen lassen. Durch den Lerneffekt in vergangenen internationalen Projekten sind wir außerdem in der Lage, den Aufwand von zukünftigen Projekten zu verringern. Da wir auch nach dem Rollout die Betreuung des Systems bei uns behalten, verhindern wir weiterhin, dass das System aus dem „Standard“ des angewandten Templates gezerrt werden könnte, weil ein lokaler Partner versuchen könnte, seine Produkte an den Kunden zu bringen.